Edith Stein in Trier / Karmel Kordel

Bezüge zu Edith Stein in Trier / Karmel Kordel

Am 10.8.1933 war Edith Stein in Trier in St. Matthias, um ihren Geistlichen Begleiter Erzabt Raphael Walzer zu treffen. Sie nutzte die Gelegenheit, um die Reliquie des „Hl. Rocks“ im Dom zu verehren.

Mehr...

Am 10. August 1933, dem Fest des Hl. Laurentius, versam­melte sich die Äbte-Konferenz der Beuroner Benediktiner­kongregation in der Trierer Abtei St. Matthias. Man wollte dort auch den „Hl. Rock“ verehren, eine Reliquie mit Fragmenten der Tunika Jesu Christi. Sie wird im Trierer Dom aufbewahrt und wurde 1146 zum ersten Mal erwähnt.

Wegen der Konferenz hielt sich auch Erzabt Raphael Walzer (1888-1966) aus Beuron, Edith Steins Geistlicher Begleiter (siehe Beuron), dort auf.

Am 10. Au­gust traf Edith Stein mit ihm zusammen und „empfing seinen Segen für den schweren Weg nach Breslau“ (ESGA 1, 356), wo sie ihrer Mutter ihren Eintritt in den Orden der Karmelitinnen in Köln „gestehen“ wollte.

Edith Stein schreibt: „Ich sah auch den Hl. Rock und erflehte mir Kraft. Lange habe ich auch vor dem schönen Gnadenbild in St. Matthias gekniet“ (ESGA 1, 356), ein Marienbild, das heute noch die Abtei­kirche schmückt.

Edith Stein übernachtete im Karmel in Cordel/Kordel [seit 1953 lebt die Gemeinschaft in Auderath], wo ihre zukünftige Novizenmeisterin Teresia Renata Posselt zuvor gelebt hatte.

 

Dieser Konvent wurde 1922 von Luxemburg aus gegründet und 1953 nach Auderath in die Eifel verlegt, wo er heute noch besteht.

Dem Konvent gehörte seit 1938 auch eine Schülerin Edith Steins an: Elly Dursy (als Schwester Elisabeth von der Göttlichen Vorsehung), die 2003 verstarb. Mehrere Briefe Edith Steins an sie sind veröffentlicht in ESGA 2 und 3. Leider gibt es in Kordel vom damaligen Kloster-Gebäude und damit auch von Edith Stein keine Spur mehr.

Am 14. August fuhr Edith Stein mit ihrem Patenkind Hedwig Spiegel für 2 Tage nach Maria Laach zum Fest Mariä Himmelfahrt.

Msgr. Wolfram Krusenotto (1927-2009), ergänzt durch Beate Beckmann-Zöller (2020)

Literatur:

Krusenotto, W./Prégardier, E.: Ich sah den heiligen Rock und erflehte mir Kraft, Plöger-Medien 1996 (9,50 Euro)