Friedensgebete

Friedensgebet

Friedensgebet

Heilige Teresia Benedicta vom Kreuz – Edith Stein,
Patronin unseres Kontinents Europa,

berufen aus dem jüdischen Volk,
– hilf uns und allen politisch Verantwortlichen,
miteinander in Frieden zu leben
und Versöhnung zu stiften zwischen Völkern und Religionen;                 heilige Edith Stein, bitte für uns!

begnadet mit der Freiheit des Heiligen Geistes,
– sei allen nahe, die nach dem Sinn ihres Lebens suchen,
nach Wahrheit und Erlösung aus aller Unfreiheit;                                    heilige Edith Stein, bitte für uns!

vollendet in der Wissenschaft des Kreuzes,
– begleite uns und alle Menschen
in jeder Not des Leibes und der Seele;                                                     heilige Edith Stein, bitte für uns!

besorgt um das Schicksal deines Volkes,
– sei uns Vorbild und Beistand auf dem Weg zu Einheit,
gegenseitiger Fürsorge und Freundschaft der Völker Europas
und der Welt;                                                                                             heilige Edith Stein, bitte für uns!

Guter Vater im Himmel, wir vertrauen Dir unsere Sorgen und Nöte an,
auf die Fürsprache der heiligen Patronin Europas, Edith Stein,
in Christus, unserm Friedensfürsten, und in der Einheit mit dem Heiligen Geist. Amen.

Friedensgebet von Hildegard Schmitz (2018)

Ausschnitt aus einem Fenster im Hohen Dom zu Paderborn, nördliches Seitenschiff (Wilhelm Buschulte, 2007): die Heiligen Birgitta von Schweden, Katharina von Siena und Edith Stein (Abbildung), die hl. Papst Johannes Paul II. 1999 zu Patroninnen Europas erhob. Gebet und Abbildung sind einem Gebetsbild für den Katholikentag Münster, 2018, entnommen.

Hingabe-Gebete Edith Steins für den Frieden

Für den „wahren Frieden“

„† Liebe Mutter,
bitte, erlauben E.[uer] E.[hrwürden] mir,
mich dem Herzen Jesu als Sühnopfer
für den wahren Frieden anzubieten:
daß die Herrschaft des Antichrist wenn möglich
ohne einen neuen Weltkrieg zusammenbricht
und eine neue Ordnung aufgerichtet werden kann.
Ich möchte es heute noch, weil es die 12. Stunde ist.
Ich weiß, daß ich ein Nichts bin,
aber Jesus will es,
und Er wird gewiß in diesen Tagen
noch viele andere dazu rufen.

Passionssonntag, 26.III.[19]39“

(ESGA  3, Br. 608 an die Priorin Mutter Ottilia Thannisch)

 Aus Edith Steins Testament

„[…] Schon jetzt nehme ich den Tod,
den Gott mir zugedacht hat,
in vollkommener Unterwerfung
unter Seinen heiligsten Willen
mit Freuden entgegen.
Ich bitte den Herrn,
daß Er mein Leben und Sterben annehmen möchte
zu Seiner Ehre und Verherrlichung,
für alle Anliegen der heiligsten Herzen Jesu und Mariae
und der Heiligen Kirche,
insbesondere für die Erhaltung, Heiligung
und Vollendung unseres heiligen Ordens,
namentlich des Kölner und des Echter Karmels,
zur Sühne für den Unglauben des jüdischen Volkes
und damit der Herr von den Seinen aufgenommen werde
und Sein Reich komme in Herrlichkeit,
für die Rettung Deutschlands
und den Frieden der Welt,
schließlich für meine Angehörigen, Lebende und Tote,
und alle, die mir Gott gegeben hat:
daß keines von ihnen verloren gehe.

Am Freitag in der Fronleichnamsoktav, 9. Juni 1939, dem 7. Tag meiner hl. Exerzitien.
In nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti.

Schw. Teresia Benedicta a Cruce O.C.D.“
(ESGA 1, 375)

Aus “Das Weihnachtsgeheimnis” (ESGA 19, 2-14)

Jesus als Kind in der Krippe bringt “den Frieden auf Erden […]. […] Wo ist der Friede auf Erden? Friede auf Erden denen, die guten Willens sind! (Lk 2,14) Aber nicht alle sind guten Willens. Darum mußte ja der Sohn des Ewigen Vaters aus der Herrlichkeit des Himmels herabsteigen, weil das Geheimnis der Bosheit die Erde in Nacht gehüllt hat. Finsternis bedeckte die Erde, und er kam als Licht, das in der Finsternis leuchtet, aber die Finsternis hat ihn nicht begriffen. (Joh 1,5) Die ihn aufnahmen, denen brachte er das Licht und den Frieden: den Frieden mit dem Vater im Himmel, den Frieden mit allen, die gleich ihnen Kinder des Lichtes und Kinder des Vaters im Himmel sind, und den tiefen innern Herzensfrieden, aber nicht den Frieden mit den Kindern der Finsternis. Ihnen bringt der Friedensfürst nicht den Frieden, sondern das Schwert. (Mt 10,34) Ihnen ist er der Stein des Anstoßes, gegen den sie anrennen und an dem sie zerschellen. Das ist die eine schwere und ernste Wahrheit, die wir uns durch den poetischen Zauber des Kindes in der Krippe nicht verdecken lassen dürfen. Das Geheimnis der Menschwerdung und das Geheimnis der Bosheit gehören eng zusammen. Gegen das Licht, das vom Himmel herabgekommen ist, sticht die Nacht der Sünde um so schwärzer und unheimlicher ab.”

ESGA 20, 200f. Pax vobiscum:

“Pax vobis. Der Friede sei mit euch!

Das ist der Ostergruß des Auferstand’nen.

Den Frieden in die Welt zu bringen ist Er Mensch geworden.
Ihn kündeten die Engel auf den Fluren Bethlehems.
Frieden – Geborgenheit im Schoß des ew’gen Vaters:
Du hattest ihn, o Herr, auch da als Pilger Du auf Erden weiltest.
Und Deine Mutter hatte ihn, weil ihr Herz eins mit Deinem.
Du gabst dem Vater in der Höhe Ehre,
Daß Er den Blick zur Erde wieder lenke
Und Friede auch den Friedelosen werde.
Vollendet ward es erst durch Deinen Tod.
Da Du vollbracht das blut’ge Werk der Sühne
Und in des Vater Hände Deinen Geist gegeben,
Da neigte Er sich nieder zu den Deinen
Und nahm mit Dir sie auf in Seinen Schoß.
Nimmer versiegend quillt der Strom des Friedens,
Er nimmt den Weg durch Deiner Mutter Herz,
Sie leitet ihn mit milden Händen zu den Menschen.
Du, Königin des Friedens, bautest unser Haus,
Daß eine Stätte es des Friedens werde.
Die Herzen Deiner Kinder sollen Schalen werden,
Die überfließen von dem Himmelstau
Und Fruchtbarkeit dem dürren Lande geben.”

ESGA 20, 253f. (“Sankt Michael”):

“Das göttliche Herz Jesu
O lauschet wohl auf seine leisen Worte,
Die Er in der Tiefe Eurer Seelen spricht
Lernt schweigen – lernt gelassen sein,
Und Er wird Wunder in Euren Herzen wirken
Seid überzeugt: wenn Friede in Euch herrscht,
Der wahre Friede, den nichts mehr verstört,
Dann wird auch Friede kommen für die Welt.”

ESGA 20, 363 (Officium B.M.V. Regina Pacis)

“1. Auf den Weg des Friedens lenke unsere Schritte, schönste Friedenskönigin.
2. Mit Deinem jungfräulichen Fuß, zertritt den Kopf der alten Schlange, mächtigste Friedenskönigin.
3. Frieden und Wahrheit lehre uns, weiseste Friedenskönigin.
4. Mit dem Band des Friedens vereine unsere Herzen, mildeste Friedenskönigin.
5. Im ewigen Frieden befestige uns, treueste Friedenskönigin.”

Datenschutz
Wir, Edith-Stein-Gesellschaft Deutschland e.V. (Vereinssitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Edith-Stein-Gesellschaft Deutschland e.V. (Vereinssitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: